Navigation

Ökologischer Fussabdruck im Wohnungswesen

 

In diesem Projekt untersuchen wir Massnahmen, die den Ressourcenverbrauch des Wohnens senken. Dazu entwickeln wir unterschiedliche Ansätze für die Bewohnerinnen und Bewohner, die Gebäudeeigentümerschaft und die Behörden. Die Massnahmen betreffen die Phasen Bau, Nutzung und Sanierung von Wohngebäuden.

​Projektbeschrieb (laufendes Forschungsprojekt)

Wir machen eine detaillierte Erhebung bezüglich des Ist-Zustands und des historischen Verlaufs der Gebäude-, Wohnungs- und Mieterbestände unserer drei Kollaborationspartner, zwei Wohngenossenschaften – ABZ (Zürich), SCHL (Lausanne) – und die Schweizer Mobiliar. Mit Hilfe eines Massen- und Energieflussmodells quantifizieren wir den Ressourcenbedarf und die ökologischen Auswirkungen. Einerseits erheben wir bestimmende Faktoren für Entscheidungen beim Umziehen (wie oft?) und der Wohnungswahl (wo? wie gross?). Andererseits erfassen wir die Ressourceneffizienz beim Bauen, und die bestimmenden Faktoren beim Umbau, beziehungsweise beim Rückbau (wann und wie oft?). Basierend auf diesen Daten entwickeln wir ein agentenbasiertes Modell, das die Entscheidungen der Mieterinnen und Mieter mit denen der Eigentümerinnen und Eigentümern koppelt. Gleichzeitig simulieren wir mittels dynamischer Modellierung verschiedene Entwicklungs- und Ressourceneffizienzpfade.

Hintergrund

Das Projekt verbindet Methoden aus den Natur- und Sozialwissenschaften. Ein Hauptmerkmal ist der Einbezug zweier Wohngenossenschaften – ABZ (Zürich), SCHL (Lausanne) – und der Schweizer Mobiliar, deren Wohnungsbestände, total ca. 10'000 Wohnungen, vertieft untersucht werden. Mit diesen Partnern erarbeiten wir Massnahmen zur Verbesserung der Ressourceneffizienz. Die ökologischen Auswirkungen der Bestände werden anhand eines Modells simuliert.

Ziel

Unser Ziel ist, besser zu verstehen, welche Massnahmen den Fussabdruck von Gebäuden in welchem Ausmass reduzieren können. Wir werden die Projektergebnisse mit verschiedenen Typen von Gebäudeeigentümern und ihren Mieterinnen und Mietern diskutieren. Dabei wollen wir wirksame und konsensfähige Handlungsempfehlungen entwickeln, deren Auswirkungen auf Komfort, Kosten, Renditen und Ressourcenverbrauch modellieren und transparent offengelegen. Damit möchten wir mögliche Pfade für ein nachhaltigeres Wohnen aufzeigen.

Bedeutung

Seit 1990 ist die Schweizer Bevölkerung um 23 Prozent gestiegen, ihre Wohnfläche aber um 40 Prozent. Letztere ist einer der Haupttreiber des Ressourcenverbrauchs. Mit den Massnahmenempfehlungen des Projekts soll der materielle Fussabdruck von Mehrfamilienhäusern gesenkt werden, ohne den Energieverbrauch zu erhöhen. Zugleich soll Rücksicht auf die Akzeptanz und die Wirtschaftlichkeit genommen werden. Dies ist dank der engen Zusammenarbeit mit grossen Gebäudeeigentümern möglich, die solche Massnahmen mitentwickeln und umsetzen wollen. Das Projekt liefert damit einen Beitrag zum Ziel 11 für nachhaltige Entwicklung, nachhaltige Städte und Gemeinden.

Originaltitel

Shrinking Housing's Environmental Footprint (SHEF)

Projektverantwortliche

Projektleitung

  • Prof. Dr. Philippe Thalmann, Institut d’architecture et de la ville, EPF Lausanne
  • Prof. Claudia R. Binder, Institut d'ingénierie de l'environnement, EPF Lausanne​
  • Prof. Stefanie Hellweg, Institut für Umweltingenieurwissenschaften, ETH Zürich

Projektpartner

  • ​ABZ
  • SCHL
  • Swiss Mobiliar
  • Sustainable Finance Geneva

 

 

Weitere Informationen zu diesem Inhalt

 Kontakt

/SiteCollectionImages/thalmann-philippe.jpg

Prof. Dr. Philippe Thalmann Institut d’architecture et de la ville, EPF Lausanne EPFL ENAC IA LEURE
Station 16
1015 Lausanne +41 21 693 73 21 philippe.thalmann@epfl.ch

Zu diesem Thema