Navigation

Klimaneutrale Mobilität ohne wirtschaftliche Einbussen

 

Im Rahmen des Projekts suchen wir Wege, wie die Treibhausgasemissionen aus dem Verkehrsbereich bis 2050 mit möglichst günstigen wirtschaftlichen Effekten in der Schweiz minimiert werden können.

Projektbeschrieb (laufendes Forschungsprojekt)

Wir untersuchen mit einem Mix von quantitativen und qualitativen Methoden, auf welche Arten der Verkehrssektor bis 2050 seine Treibhausgasemissionen drastisch absenken könnte. Zunächst sammeln wir aus bisheriger Forschung und anhand von Gesprächen mit diversen Fachleuten im Rahmen von Workshops nach Möglichkeiten und Massnahmen, um Treibhausgasemissionen im Verkehr zu mindern. Daraus leiten wir unterschiedliche Szenarien ab, wie die Emissionsminderung im Verkehr bis 2050 gelingen könnte und berechnen die wirtschaftlichen Auswirkungen für die Schweiz (Veränderung von Arbeitsplätzen, BIP) mit einem ökonomischen Gleichgewichtsmodell. Daraus kreieren wir abgestützt auf einem Expertendialog und einem Optimierungsansatz einen Pfad, der im Zeitablauf aufzeigt wie ein neuer Umgang mit Mobilität wirtschaftsverträglich gelingen kann.

Hintergrund

Der Verkehrssektor trägt heute erheblich zu den Treibhausgasemissionen bei und befindet sich – im Gegensatz etwa zu den Industrieanlagen oder dem Gebäudepark – noch nicht auf einem Absenkungspfad. Die fachliche und die politische Diskussion hin zu einer treibhausgasfreien Mobilität in der Schweiz steht erst in den Anfängen. Konkrete Massnahmen sind bis anhin noch nicht klar festgelegt worden und die Wirksamkeit und Auswirkungen vieler möglicher Massnahmen sind noch unklar.

Ziel

Wir wollen mit der Studie einen gangbaren Weg finden, wie der Verkehrssektor bis 2050 wirtschafts- und gesellschaftsverträglich die Treibhausgasemissionen minimieren kann. Das Projekt zeigt zunächst die Bedeutsamkeit des Verkehrssektors für den Gesamtausstoss von Treibhausgasemissionen. Danach erfassen wir die Potenziale der möglichen Massnahmen zur Emissionsreduktion im Verkehr und prüfen sie auf ihre Folgen für die Schweizer Volkswirtschaft und Gesellschaft. Ziel der Studie ist es im Hinblick auf die vereinbarten Klimaziele für die Schweiz die Chancen und Risiken unterschiedlicher Emissionsminderungs-Szenarien im Verkehr aufzuzeigen und einen aus Sicht von Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft verträglichen Pfad dahin zu erkennen.

Bedeutung

Unsere Studie ergänzt die spezifischen wissenschaftlichen Grundlagen im Verkehrsbereich, auf denen politische Entscheidungen aufbauen können, damit die Schweiz ihren Beitrag zu den Zielen des Klimaabkommens von Paris und den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 leisten kann.

Zudem trägt unser Vorhaben dazu bei, eine Forschungslücke bei der quantitativen Wirkungsanalyse von möglichen Szenarien zu schliessen, damit eine drastische Minderung der Treibhausgasemissionen im Verkehr erreicht werden kann, die aber möglichst für alle drei Bereiche von Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft tragbar ist. Der angedachte Expertendialog im Projekt dient schliesslich dem Wissensaustausch.

Originaltitel

Economic Impact of Decarbonisation Scenarios for the Transport Sector in Switzerland

Projektverantwortliche

  • Markus Maibach, INFRAS
  • Prof. Dr. Lucas Bretschger, Department of Management, Technology and Economics, ETH Zürich

 

 

Weitere Informationen zu diesem Inhalt

 Kontakt

/SiteCollectionImages/maibach-markus.jpg

Markus Maibach INFRAS Binzstrasse 23 8045 Zürich +41 44 205 95 08 markus.maibach@infras.ch

Zu diesem Thema