Navigation

Rebound Effekte der Sharing Economy

 

Wenig genutzte Produkte werden vermehrt mit anderen Menschen über Sharing Plattformen geteilt. Obwohl dadurch eine Reduktion der Umweltbelastung erwartet wird, ist unklar, inwieweit die Verwendung des gesparten oder gewonnen Geldes schlussendlich sogar zu höherem Ressourcenkonsum führt.

Projektbeschrieb (laufendes Forschungsprojekt)

Sharing Plattformen spielen eine zentrale Rolle, um wenig genutzte Produkte teilen zu können. Je nach Konsum- und Teilverhalten ist allerdings damit zu rechnen, dass negative Rebound Effekte auftreten (z.B. wenn mit dem Ersparten Flugreisen gekauft werden). Offen ist, welche Optionen Sharing Plattformen wie auch die Politik haben, um diese negativen Effekte zu minimieren.

In diesem Projekt verwenden wir einen inter- und transdisziplinären Ansatz. Zuerst analysieren wir die Motivationen, Wahrnehmungen, und Ausgaben der Nutzerinnen und Nutzer von Peer–to –Peer (P2P) Sharing Plattformen. Zweitens, messen wir den Rebound Effekt und die damit verbundenen Umweltauswirkungen über die Nutzung der Ersparnisse. Letztlich, entwickeln und testen wir mit ausgesuchten Sharing Plattformen Massnahmen, um die negativen Umweltauswirkungen zu reduzieren.

Hintergrund

Konkrete Massnahmen um Rebound Effekte zu minimieren, können sowohl von der Politik als auch von Plattformbetreibern selbst ausgehen. Um diese effektiv zu gestalten, benötigen wir ein besseres Verständnis darüber wie menschliches Verhalten funktioniert und verändert werden kann. Aktuell gibt es wenig empirisch gesicherte Erkenntnisse, welche sich mit den Besonderheiten des P2P Sharings beschäftigen.

Ziel

Ziel des Projektes ist es, erstens die Nutzenden der Plattformen besser zu verstehen. Wir analysieren (i) warum sie sich am P2P Sharing beteiligen, (ii) wie sie das gewonnene oder gesparte Geld einsetzen; (iii) und ob sie sich des potenziellen Rebound Effektes bewusst sind. In einem zweiten Schritt analysieren wir die Umweltauswirkung des Rebound Effektes. Drittens, entwickeln und testen wir mit unseren Partnern mögliche Alternativen, um dem Rebound Effekt entgegen zu wirken.

Bedeutung

Unser Projekt wird Erkenntnisse für drei Zielgruppen liefern:

  1. Besitzende von Sharing Plattform werden besser verstehen wie Werte und Motive das Teilverhalten von Kundinnen und Kunden beeinflussen.
  2. Der Gesellschaft werden konkrete Möglichkeiten aufgezeigt wie negative Umwelteffekte des Teilens durch die Plattformen selbst und gezielte Politikmassnahmen reduziert werden können.
  3. Für die Politik werden wir in realen Feldexperimenten Evidenz generieren, wie die Nachhaltigkeit der Sharing Economy noch weiter gefördert werden kann.

Originaltitel

The consumer and environmental potential of the sharing economy: motives, barriers and rebound effects

Projektverantwortliche

Projektleitung

  • Prof. Dr. Claudia R. Binder, Institut d'ingénierie de l'environnement, EPF Lausanne

Projektpartner

  • Prof. Dr. Sebastian Gurtner, Institut für Unternehmensentwicklung, Berner Fachhochschule
  • Prof. Dr. Sofia Ritzén, Machine Design, Industrial Engineering and Management, KTH, Sweden
  • Hygglo
  • Pumpipumpe

 

 

Weitere Informationen zu diesem Inhalt

 Kontakt

http://nfp73.snfbern.ch/SiteCollectionImages/binder-claudia.jpg

Prof. Dr. Claudia R. Binder EPFL - ENAC - IIE Station 2 Bâtiment GR 1015 Lausanne +41 21 693 08 63 claudia.binder@epfl.ch