Navigation

Lebensdauerverlängerung für Mobilgeräte

 

Eine Verlängerung der Nutzungsdauer von Smartphones und anderen internetfähigen Mobilgeräten kann deren ökologischen Fussabdruck deutlich reduzieren. Um dies zu fördern, müssen innovative Ansätze entwickelt werden, welche wirtschaftlich tragfähig und für Konsumentinnen und Konsumenten attraktiv sind.

Projektbeschrieb (laufendes Forschungsprojekt)

Negative Umweltauswirkungen von mobilen internetfähigen Geräten fallen zu einem überwiegenden Teil bei ihrer Herstellung an. Dies hat unter anderem die Studie "Digitale Suffizienz" gezeigt, auf welcher dieses Projekt aufbaut. Aus Sicht einer ressourceneffizienten Wirtschaft ist es darum zentral, dass solche Geräte möglichst lange genutzt werden, bevor ein neues Gerät gekauft wird.

Um das Themenfeld ganzheitlich zu verstehen, analysieren wir nicht nur die Kauf- und Nutzungsmotive von Nutzerinnen und Nutzern von Mobilgeräten, sondern auch die Perspektive von verschiedenen Marktakteuren wie beispielsweise Reparaturgeschäfte oder Plattformen für den Verkauf von Gebrauchtgeräten. Zudem entwickeln wir innovative Ansätze zur Verlängerung der Lebensdauer von Mobilgeräten (z.B. Mietmodelle) und bewerten deren direkte und indirekte Umweltauswirkungen.

Hintergrund

Bisher wurden Ansätze zur Verlängerung der Lebensdauer von Mobilgeräten (z.B. Reparatur oder Weitergabe), isoliert und wenig systematisch betrachtet. Vor allem fehlt ein vertieftes Verständnis der Entscheidungsprozesse auf der Seite der Konsumentinnen und Konsumenten. Aufbauend auf unsere bestehende Expertise bezüglich digitaler Suffizienz, Verhaltensinterventionen und der systematischen Analyse der Umweltauswirkungen von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) entwickeln und vergleichen wir Ansätze zur Lebenszeitverlängerung von Mobilgeräten, um so einen Beitrag zur Ressourceneffizienz des IKT-Sektors leisten zu können.

Ziel

Gemeinsam mit Praxispartnern erarbeiten wir konkrete Massnahmen zur Verlängerung der Lebensdauer von Mobilgeräten und somit zur Reduktion der Umweltbelastung des IKT Sektors. Mindestens eine dieser Strategien wird im Rahmen eines Feldversuchs getestet und evaluiert. Dies kann zum Beispiel ein Prototyp eines kommerziellen Angebots sein, oder auch eine Informationskampagne. So testen wir die gewonnen Erkenntnisse in einem realen Setting und setzen sie um.

Bedeutung

Das Projekt trägt dazu bei, wissenschaftlich abgestützte und konkret umsetzbare Ansätze zur Verlängerung der Lebensdauer von Mobilgeräten zu entwickeln. Neben der angestrebten Reduktion der Umweltbelastung von Mobilgeräten soll das Projekt einen Beitrag zu einem besseren Verständnis der komplexen Zusammenhänge zwischen den beteiligten Akteuren (Konsumenten, Unternehmen, NGOs) leisten. Dies ermöglicht eine effektive Förderung von nachhaltigeren Konsummustern.

Originaltitel

Lifesaving: A multi-perspective approach for extending the service life of mobile internet-enabled devices

Projektverantwortliche

Projektleitung

  • Dr. Yann Blumer, Institut für Innovation und Entrepreneurship, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW
  • Prof. Dr. Lorenz Hilty, Institut für Informatik, Universität Zürich
  • Matthias Stucki, Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW

 

 

Weitere Informationen zu diesem Inhalt

 Kontakt

http://nfp73.snfbern.ch/SiteCollectionImages/blumer-yann.jpg

Dr. Yann Blumer Institut für Innovation und Entrepreneurship, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW Stadthausstrasse 14 +41 58 934 46 86 yann.blumer@zhaw.ch