Navigation

Ernährungs- und Umweltauswirkungen des schweizerischen Lebensmittelverzehrs

 

Mithilfe von Datenbanken für globale Ernährungszusammensetzung, Lebensmittelverbrauch, Handel und Lebenszyklusanalysen gestalten wir im Rahmen dieses Projektes evidenzbasierte, spezifische nationale Transformationswege.

 News

 

 

Unsere Ernährungsgewohnheiten und ihre Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit des ErnährungssystemsUnsere Ernährungsgewohnheiten und ihre Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit des Ernährungssystemshttp://www.nfp73.ch/de/News/Seiten/190429-news-nfp73-szenarien-fuer-unsere-ernaehrung.aspx28.04.2019 22:00:00
Multi-Indikatoren-Nachhaltigkeitsbeurteilung globaler ErnährungssystemeMulti-Indikatoren-Nachhaltigkeitsbeurteilung globaler Ernährungssystemehttp://www.nfp73.ch/de/News/Seiten/180326-news-nfp73-nachhaltigkeitsbeurteilung-globaler-ernaehrungssysteme.aspx25.03.2018 22:00:00

​Projektbeschrieb (laufendes Forschungsprojekt)

Durch den Datenaustausch und die Zusammenarbeit mit dem grössten Schweizer Lebensmittelproduzenten und -einzelhändler Migros, erstellen wir eine eingehende Analyse der relevantesten Einflussfaktoren des schweizerischen Lebensmittelverzehrs und -handels mit Fokus auf eine Verbesserung der Ernährungs- und Umweltauswirkungen sowie konkreten Handlungsempfehlungen.

Hintergrund

Die globale Nahrungsmittelnachfrage wird bis zum Jahr 2050 um etwa 70 Prozent ansteigen. Die Gewährleistung einer adäquaten Ernährung mit gleichzeitiger Minimierung der Umweltauswirkungen der Lebensmittelsysteme wird damit zu einer immer grösseren Herausforderung. Hinzu kommt, dass Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion den größten Einfluss auf die Ressourcennutzung und die ökologische Nachhaltigkeit haben. Zudem stellen ernährungsbedingte Erkrankungen die häufigste Todesursache dar und führen zur Beeinträchtigung eines normalen, beschwerdefreien Lebens.

Ziel

Wir wollen ein neuartiges Rahmenwerk entwickeln, welches eine multiindikatorbasierte Umwelt- und Ökosystemfolgenabschätzung mit Ernährungsqualitätsbewertung kombiniert, um die Nachhaltigkeit der nationalen Nahrungsmittelsysteme zu bewerten.

Bedeutung

Positive Ernährungsveränderungen, wie die Umstellung auf Lebensmittel mit geringen Umweltauswirkungen und vorteilhaftem Nährstoffgehalt, können das Ziel einer weltweiten nachhaltigen Ernährung fördern und damit einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der globalen Ernährungs- und Gesundheitsstandards leisten sowie zu einer Verringerung der anthropogenen Umweltbelastung führen.

Originaltitel

Nutritional combined Environmental Impact Assessment of Swiss Food Consumption and Trade

Projektverantwortliche

Projektleitung

  • Prof. Dr.-Ing. Alexander Mathys, Institute of Food, Nutrition and Health, ETH Zürich

Projektpartner

  • MIGROS
  • Pulse Canada​​

 

 

Weitere Informationen zu diesem Inhalt

 Kontakt

/SiteCollectionImages/mathys-alexander.jpg

Prof. Dr.-Ing. Alexander Mathys Institute of Food, Nutrition and Health, ETH Zürich LFO E 12.2
Schmelzbergstrasse 9
8092 Zürich +41 44 632 97 63 alexander.mathys@hest.ethz.ch

Zu diesem Thema