Navigation

Transparente Umweltbewertung und Nachhaltigkeitsanalyse des Schweizer Endverbrauchs

 

Güter und Dienstleistungen, die in der Schweiz tagtäglich produziert und konsumiert werden, haben weltweit ökologische und gesellschaftliche Auswirkungen. Wie hoch diese sind, und wie sie sich global verteilen, bestimmen wir in diesem Projekt erstmals nachvollziehbar und im Detail.

​Projektbeschrieb (laufendes Forschungsprojekt)

Für eine effektive Gestaltung der Schweizer Ressourcen- und Klimapolitik benötigt man detaillierte Kenntnisse über den globalen Materialverbrauch und die Schadstoffemissionen der in der Schweiz produzierten und konsumierten Waren und Dienstleistungen. Wir verwenden aktuelle Daten und Methoden zur Risiko- und Kritikalitätsanalyse von Rohstoffen, um die bisher umfassendste und detaillierteste Bewertung der weltweiten Auswirkungen auf Ressourcen, Umwelt und Gesellschaft des Endverbrauchs aller Schweizerinnen und Schweizer zu erstellen. Die Ergebnisse werden in Form von Fußabdrücken kommuniziert. Insbesondere soll die Prozessdatenbank ecoinvent mit der globalen multiregionalen Input-Output-Datenbank EXIOBASE verknüpft werden, um eine hohe Produkt- und Regionenauflösung bei der Ermittlung von Konsumentenfussabdrücken zu erreichen.

Hintergrund

Durch die Globalisierung von Wertschöpfungsketten werden die Umweltauswirkungen und der Ressourcenbedarf von Konsumgütern in andere Volkswirtschaften ausgelagert. Konsumentinnen und Konsument und die Politik tragen folglich eine moralische Verantwortung für die Nutzung natürlicher Ressourcen in der gesamten Wertschöpfungskette und nicht nur für den lokalen Teil davon. Quantitative Indikatoren für den Ressourcenbedarf verschiedener Güter und dessen geographische Verteilung sind die Basis nachhaltiger Konsumentscheidungen und einer entsprechenden Ressourcenpolitik.

Ziel

Hauptziel des Projekts ist eine wesentlich verbesserte Abschätzung der Fussabdrücke für Klimagase und Schadstoffe, natürliche Ressourcen, kritische Materialien sowie gesellschaftliche Folgen des Schweizer Endverbrauchs. Die Prozessdatenbank ecoinvent soll mit der globalen multiregionalen Input-Output-Datenbank EXIOBASE verknüpft werden, um alle für die Ermittlung von Konsumentenfussabdrücken relevanten Produkte und Produktionsregionen abbilden zu können. Dabei kommen aktuelle Methoden zur Risiko- und Kritikalitätsanalyse von Rohstoffen zur Anwendung.

Bedeutung

Die ermittelten Fußabdrücke werden einer breiten Öffentlichkeit sowie Entscheidungsträgerinnen und -trägern präsentiert, um so in die allgemeine Debatte über nachhaltige Entwicklung einzufliessen. Dazu gehören insbesondere die klare Kommunikation und Bereitstellung von Informationen bezüglich Hotspots für Umweltauswirkungen, möglicher Ansatzpunkte und Hebelwirkungen sowie einer Kosten-Nutzen-Analyse von verschiedenen Massnahmen zur Verringerung des globalen Fussabdrucks der Schweiz. Auch die Ressourcenabhängigkeit der wichtigsten Schweizer Industriesektoren wird ermittelt und soll kommuniziert werden.

Originaltitel

OASES: Open Assessment of Swiss Economy and Society

Projektverantwortliche

Projektleitung

  • Dr. Christopher Mutel, Paul Scherrer Institut
  • Prof. Dr. Stefan Pauliuk, Fakultät für Umwelt und Natürliche Ressourcen, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Deutschland
  • Dr. Patrick Wäger, EMPA

Projektpartner

  • ​Stefan Giljum, Wirtschaftsuniversität Wien

 

 

Weitere Informationen zu diesem Inhalt

 Kontakt

/SiteCollectionImages/mutel-christopher.jpg

Dr. Christopher Mutel Paul Scherrer Institut Technologie-Assessment / OHSA D22
Labor für Energiesystem-Analysen
5232 Villigen PSI +41 56 310 57 87 christopher.mutel@psi.ch

Zu diesem Thema