Navigation

Nachhaltiges Finanzierungswesen

 

Das Ziel dieses Projektes ist es, den Einfluss von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) auf die Entscheidungen von Grossunternehmen zu analysieren, "grüne" Investitionsprojekte durchzuführen, den ökologischen und sozialen Fussabdruck institutioneller Investoren zu identifizieren und zu quantifizieren, den Zugang zu Mikrofinanzinitiativen zu erleichtern und erfolgreich eine Schweizer Nachhaltigkeitsbörse (Swiss Social Stock Exchange) umzusetzen.

​Projektbeschrieb (laufendes Forschungsprojekt)

Dieses Projekt besteht aus vier miteinander verknüpften Teilprojekten. Das erste Teilprojekt dient der Untersuchung, welchen Einfluss Nichtregierungsorganisationen auf die Auswahl von "grünen" Investitionsprojekten von Grossunternehmen haben können. Im Rahmen des zweiten Teilprojekts werden wir versuchen, den ökologischen und sozialen Fußabdruck der Portfoliobestände institutioneller Investoren zu identifizieren und zu quantifizieren und das Verhältnis zwischen den Maßnahmen institutioneller Investoren zur Reduktion des Fussabdrucks und der risikoangepassten Rendite besser zu verstehen. Mit dem dritten Teilprojekt konzentrieren wir uns auf Möglichkeiten, den Zugang zu Kapital für Mikrofinanzinstitutionen zu verbessern. Das vierte Teilprojekt dient schliesslich der Implementierung einer Schweizer Nachhaltigkeitsbörse (Swiss Social Stock Exchange), die eine effiziente Abstimmung zwischen Nachfrager und Geldgeber ermöglicht.

Hintergrund

Das Fachwissen über nachhaltige Finanzwirtschaft ist in den letzten Jahrzehnten stetig gewachsen. Dennoch stellt die allgemeine Wirtschaftsliteratur Unternehmen noch immer so dar, als würden sie einzig nach Gewinnmaximierung streben und unempfänglich sein für ökologische und soziale Aspekte, sowie gute Unternehmensführung. Auf dieser Grundlage hat es die Forschung weitgehend versäumt, die Auswirkungen von institutionellen Investoren wie Banken und Pensionskassen auf die Umwelt und die Gesellschaft zu berücksichtigen. In Bezug auf die Finanzierung muss noch immer eine funktionsfähige nachhaltige Börse geschaffen werden, um Mikrofinanzinitiativen mit Kapital zu versorgen.

Ziel

Ziel dieses Projekts ist es, auf dem gegenwärtigen Stand der Forschung aufzubauen und sowohl einen wissenschaftlichen als auch einen praktischen Beitrag zu leisten. Wir wollen dieses Ziel erreichen, indem wir die Quantität und Qualität des verfügbaren Wissens erweitern, eine nachhaltige, wissenschaftlich fundierte Politik entwickeln und eine funktionierende Schweizer Börse für nachhaltige Entwicklung einrichten, die ökologische und soziale Initiativen unterstützt, indem sie Finanzierungsmöglichkeiten für Mikrofinanz-Investmentvehikel und Mikrofinanzinstitutionen anbietet.

Bedeutung

Dieses Projekt bietet der Gesellschaft einen weitreichenden Nutzen, indem es nachhaltige, wissenschaftlich fundierte Politiken entwickelt und einen Beitrag zur Umsetzung einer nachhaltigen Börse leistet, die Umwelt-, Sozial- und Mikrofinanzinitiativen finanziell unterstützt. Die Ergebnisse werden wir sowohl
mit Expertinnen und Experten aus den Wissenschaften und der OECD, Mitgliedern von Sustainable Finance Geneva und Schweizer Banken, die im Bereich nachhaltige Finanzierung tätig sind, sowie politischen Entscheidungsträgerinnen und -trägern und Regulierungsbehörden, teilen.

Originaltitel

New Approaches to Sustainable Finance

Projektverantwortliche

Projektleitung

  • Prof. Dr. Jean-Charles Rochet, University of Geneva and Swiss Finance Institute, Geneva
  • Prof. Dr. Rajna Gibson Brandon, University of Geneva and Swiss Finance Institute, Geneva
  • Prof. Dr. Bernhard Balkenhol, University of Geneva, Geneva

Projektpartner

  • ​iGravity
  • IMPAAKT
  • Principles for Responsible Investment
  • Sustainable Finance Geneva

 

 

Weitere Informationen zu diesem Inhalt

 Kontakt

/SiteCollectionImages/rochet-jean-charles.jpg

Prof. Dr. Jean-Charles Rochet Université de Genève et Swiss Finance Institute Boulevard du Pont d’Arve 42 1211 Geneva 022 379 85 28 jean-charles.rochet@unige.ch

Zu diesem Thema