Navigation

10.12.2019

Gibt es in der Schweiz ein Marktpotenzial für eine Börse für Sozialunternehmen

Eine Studie des NFP 73 enthüllt Geschäftsszenarien für eine “Swiss Social Stock Exchange“ (SwiSOX).

Unternehmen, die einen sozialen oder ökologischen Zweck verfolgen und gleichzeitig nach finanziellem Erfolg streben, könnten dereinst an der “Swiss Social Stock Exchange“ (SwiSOX) dotiert werden. Mit weltweit mehr als 16’000 mittelständischen Sozialunternehmen, deren oftmals erschwerter Zugang zu Finanzmitteln einerseits und die jährlichen Wachstumsraten für “Impact-Investitionen“ von über 20% andererseits, eröffnet sich das Potenzial für eine SwiSOX.

“Impact-Investitionen“ sind definiert als Investitionen, die sowohl einen finanziellen als auch einen sozialen Gewinn erzielen. Solche Investitionen könnten typischerweise an der SwiSOX getätigt werden.

Die Studie weist auch darauf hin, dass es sowohl von Seiten der “Impact-Investoren“ wie auch der Sozialunternehmen eine starke Nachfrage nach einer Finanzierungsplattform gibt. Basierend auf den Erfahrungen aus gescheiterten Versuchen in verschiedenen Ländern, werden die Voraussetzungen wie auch einen Rahmen für die Bewertung und Eignung von Unternehmen für eine SwiSOX vorgeschlagen. Diese sind:

  • Nur eine vollwertige Börse mit einer gewissen “Market Making-Fähigkeit“ und Liquidität hat die Chance, ein relevanter Akteur in der Welt der “Impact-Investments“ zu werden.
  • Es ist von entscheidender Bedeutung, die wichtigsten Interessengruppen frühzeitig einzubeziehen und deren Unterstützung sicherzustellen. Dazu gehören Investoren, globale Banken, Regierungen und Behörden, sowie “Market Maker“, die die Liquidität und das Kapital an die Börse zu bringen.
  • Damit eine soziale Börse funktionieren kann, muss ein solides Netzwerk von Sozialunternehmen und Investoren aufgebaut werden.
  • Zur Berechnung der Umwelt- und sozialen Auswirkungen soll das geeignetste Instrument identifizierten werden, damit auch die Konsistenz und Transparenz gewährleistet ist.
  • Schliesslich empfiehlt die Studie neue Technologien zu prüfen.

Abgestützt auf dieser Machbarkeitsstudie wurde eine neue Stelle geschaffen, mit dem Auftrag, die erwähnten Voraussetzungen für eine SwiSOX zu schaffen und eine Zusammenarbeit mit einer bestehenden Börse anzustreben.

Diese Studie wurde finanziert vom NFP 73, im Rahmen des Forschungsprojekts “Nachhaltiges Finanzierungswesen“ von Prof. Dr. Jean-Charles Rochet und durchgeführt von iGravity. Die Zusammenfassung in Englisch kann über den Link heruntergeladen werden.

Weitere Informationen zu diesem Inhalt

 Kontakt

/SiteCollectionImages/rochet-jean-charles.jpg

Prof. Dr. Jean-Charles Rochet Université de Genève et Swiss Finance Institute Boulevard du Pont d’Arve 42 1211 Geneva 022 379 85 28 jean-charles.rochet@unige.ch